X

Leseprobe Mich kränkt so schnell keiner

Mich kränkt so schnell keiner!

LESEPROBE | > Wissen Sie eigentlich, woher der Begriff „Beleidigte Leberwurst“ stammt? In der Berliner Morgenpost stand dazu folgendes: Die Leber galt in alten Zeiten als Sitz der Lebenssäfte und damit auch der Gefühle, Temperamente und Empfindungen, ja sogar des Gewissens. Man ging davon aus, dass sich Zorn, Ärger, Angst und Groll in der Leber anstauen. Und mit diesen Gefühlen haben wir es bei Kränkungen zu tun. Wenn jemandem „eine Laus über die Leber gelaufen ist“, grollt er und ist im schlimmsten Fall beleidigt. Die meisten, die dieses Buch lesen, möchten etwas verändern. Sie wollen entweder lernen, weniger gekränkt zu reagieren. Oder sie leiden unter ihrem kränkbaren Partner und fragen sich, was sie tun können, um besser mit ihm oder ihr umgehen zu können. Andere wiederum haben das Ziel, nicht so verletzlich zu sein, nicht gleich zu zeigen, wie schwach sie sich fühlen, wenn sie kritisiert oder angegriffen werden. Manche spüren, dass ihre Kränkungswut negative Folgen für ihre Beziehungen hat und möchten sie besser unter Kontrolle bringen. Viele leiden darunter, dass sich ihr Gegenüber nach einer Kränkung der Auseinandersetzung entzieht und sie „im Regen stehen lässt“. In all diesen Fällen wollen die Menschen etwas „anders machen“ oder „anders sein“ als sie sind. Doch anders zu werden als Sie sind können Sie nicht, denn Sie sind nun einmal die Person, die Sie sind. Was Sie allerdings tun können ist, diese Person besser kennen zu lernen. Denn Veränderung beruht auf dem Erleben und dem daraus sich entwickelnden Verständnis für sich selbst. Wenn Sie spüren, wie es sich anfühlt, ein kränkbarer Mensch zu sein, wie viel Verzweiflung, Einsamkeit und Traurigkeit damit verbunden ist, dann werden Sie Ihre Kränkbarkeit und sich selbst mit neuen Augen sehen. Und Sie können Verständnis und Akzeptanz für Ihre Verletzbarkeit entwickeln, die Sie doch so stört. Denn solange man ein Symptom bekämpft, wird es schlimmer. <

Bestellen

Kösel Verlag  |  EUR 7,90  |  ISBN 978-3-423-34173-8

ZURÜCK

Wardetzki-Buch-kraenkt
LESERSTIMMEN | > „Sehr geehrte Frau Dr. Wardetzki,
ich lese gerade das Buch „Mich kränkt so schnell keiner“ und möchte Ihnen danken, dass Sie es geschrieben haben. Fast 10 Jahre suche ich nun nach Worten / Be-schreibungen für mein Verhalten. Es ist wie eine Erleichterung, da Sie für dieses Buch wohl in meine Seele geblickt haben und das in Worte fassen, was ich schon lange nicht mehr kann. Unglaublich, wie stark die Ähnlichkeiten sind.“ (M.F., August 2013)
Tizianstraße 9 | 80637 München | Telefon 089 2 91 37 59